Profile der Mitglieder*innen

  • Erik van Doorn

    Postdoktorant
  • A.R. Siders

    Assistant professor in public policy and geography

  • Maria Kaufmann

    Radboud University, Department of Geography, Planning and Environment

  • Judith Bopp

    Kulturgeographin und Postdoktorandin

  • Gert Van Hecken

    Assistenzprofessor

  • Süßen, Matthias

    Freiberuflicher Dozent für Wissenschaftskommunikation, Videocoach, Blogger & Journalist

  • Anna Lena Bercht

    Humangeographin und Postdoktorandin

  • Dünckmann, Florian

    Professor für Kulturgeographie

  • Christian Baatz

    Postdoktorand

  • Stephanie Leder

    Affiliation Researcher at the Swedish University of Agricultural Sciences, Department of Urban and Rural Development

  • Riccarda Flemmer

    Postdoktorant

  • Francesca Rosignoli

    Postdoktorant

  • Sven Bergmann

    Deutsches Schifffahrtsmuseum Bremerhaven – Leibniz-Institut für maritime Geschichte

  • Robert Hafner

    PhD, Institut für Geographie, Universität Innsbruck, Österreich

  • Barnbeck, Johanna

    Creative Director

  • Jonas Hein

    Hein, Jonas

    Postdoktorand Soziale Dynamiken in Küsten- und Meeresgebieten

  • Weißermel, Sören

    Humangeograph und Postdoktorand

  • Elena Zepharovich

    Centre for Development and Environment, University of Bern, Switzerland

  • Irmak Ertör

    Bogazici University (Istanbul), The Ataturk Institute for Modern Turkish History

  • Benno Fladvad

    Postdoktorand

  • Sébastien Boillat

    University of Bern, Institute of Geography

  • Simon Radtke

    Masterstudent

  • Mennathullah Mohamed Hendawy

    TU Berlin, Department of Planning Building Environment and Ain Shams University, Urban Planning and Design

  • Nele Matz-Lück

    Professorin für Öffentliches Recht

  • Klepp, Silja

    Professorin für Humangeografie in Küsten- und Meeresgebieten

  • Thomas Thaler

    Postdoktorant

Erik van Doorn

Erik van Doorns Fachgebiet ist das internationale Seerecht, mit einem Fokus auf die internationale Regulierung der Meeresressourcen sowie neue Nutzungsformen der Ozeane und die Auswirkungen des Klimawandels auf maritime Lebensräume.
Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Fischerei, Bodenschätze der Tiefsee und Meeresplanung, dabei spielen Fragen der Gerechtigkeit auf internationaler Ebene eine wichtige Rolle.

A.R. Siders

Assistant professor in public policy and geography at the University of Delaware and core faculty in the Disaster Research Center. Her research focuses on climate change adaptation decision-making, evaluation, and equity. Recent projects have explored managed retreat and relocation as coastal adaptation strategies and the social justice implications of adaptation and disaster risk reduction allocations. She is a lawyer and social scientist with interdisciplinary training.

Maria Kaufmann

Maria is an Assistant Professor of Environmental Governance and Politics at the Radboud University in Nijmegen, the Netherlands (Department of Geography, Planning and Environment). Her current research focuses on governance of climate change adaptation (particularly flood risk governance), nature-based solutions, energy vulnerability and understanding societal transformations (or the lack thereof). She integrates insights from discursive-institutionalism and critical theories into the field of environmental adaptation. Methodologically her focus is on qualitative research methods.

Website

Contact

Judith Bopp

Judith Bopp ist Postdoktorandin am Institut für Strukturforschung  und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA) der Universität Vechta. In ihrem aktuellen Projekt arbeitet sie zu lokalem Wissen in kleinbäuerlichen Praktiken, und zu nachhaltigen Anbaumethoden, die etwa Bio-Anbau, natural farming oder agroforstwirtschaftliche Ansätze einbeziehen. Das Projekt erarbeitet, welche Relevanz diesen Praktiken in alternativen livelihood-Strategien bäuerlicher Haushalte und in ihren Anpassungstrategien an klimabezogene ökologische Veränderungen zukommt. Zuvor beschäftigte sich Judith Bopp im Rahmen der Megastadtforschung mit der aufkommenden Bio-Bewegung in Bangkok als einer neuen sozialen Bewegung. Ihre regionalen Schwerpunkte lagen bisher in Thailand, Myanmar und Indien.

 

Neueste Veröffentlichung:

Local Notions of Alternative Practices: Organic Food Movements in Bangkok, Thailand and Chennai, India

https://www.mdpi.com/2071-1050/12/5/1952

Gert Van Hecken

Assistant Professor at the Institute of Development Policy (IOB), University of Antwerp, Belgium. Main research focuses on the global and local nexus between the environment and processes of social change, and more specifically in the socio-political dynamics triggered by (international) conditional climate change/development finance instruments, such as carbon and biodiversity markets, Payments for Ecosystem Services (PES), and green microfinance. Also works on alternative (transformational) paradigms, social movements and processes related to degrowth, and decolonial approaches to social-ecological futures. Research has mainly focused on Central- and South America, using participatory action research methods.

Süßen, Matthias

Freiberuflicher Dozent für Wissenschaftskommunikation, Videocoach, Blogger & Journalist

 

Anna Lena Bercht

Anna Lena Bercht ist Humangeographin und Postdoktorandin am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Davor war sie als Gastwissenschaftlerin am Stockholm Resilience Centre (SRC) der Stockholm Universität und an der Katastrophenforschungsstelle (KFS) der Freien Universität Berlin tätig. Ihre Forschung bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Geographie und Psychologie und beschäftigt sich aktuell mit den Themen psychologische Barrieren, Klimawandelanpassung und Klimagerechtigkeit am Beispiel der Küstenfischerei. Anna Lena forscht vor allem in der norwegischen Arktis und arbeitet mit Methoden der qualitativen Sozialforschung. Ein zentrales Ziel ist es, kognitive, emotionale und motivationale Prozesse im Kontext komplexer Mensch-Umwelt-Beziehungen besser verstehen zu können.

Dünckmann, Florian

Florian Dünckmann leitet die Arbeitsgruppe für Kulturgeographie am Geographischen Institut in Kiel. Er beschäftigt sich mit Fragen der Politischen Ökologie, der Entwicklung Ländlicher Räume sowie der Demokratieförderung. Dabei bilden die Philosophie Hannah Arends und aktuelle Praktikentheorien den theoretischen Zugang zu diesen Themen.

Christian Baatz

Dr. Christian Baatz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Kiel und Leiter eines Forschungsprojekt das untersucht, was eine gerechte Verteilung der Mittel ist, welche die internationale Gemeinschaft dem Globalen Süden zur Anpassung an den Klimawandel bereitstellt. Zuvor promovierte er im Fach Philosophie mit einer Arbeit zu Rechtfertigung und praktischen Möglichkeiten der Kompensation von Opfern des Klimawandels. Nicht zuletzt aufgrund seines Studiums der Umweltwissenschaften zielt seine Arbeit darauf ab, die normativen Aspekte aktueller sozialer und ökologischer Probleme zu analysieren and sich darüber in inter- und transdisziplinären Kontexten auszutauschen.

Stephanie Leder

Researcher at the Department of Urban and Rural Development with interests in feminist political ecology, water resource management, gender and development research and geographical Education for Sustainable Development. Stephanie holds a PhD in Human Geography from the University of Cologne, Germany. She received a four-year Mobility Grant of FORMAS, the Swedish Research Council for Environment, Agricultural Sciences and Spatial Planning for the project “Revitalizing community-managed irrigation systems in contexts of out-migration in Nepal” (2019-2023). Currently Stephanie is a Visiting Research Fellow at the Institute of Development Studies (IDS) at the University of Sussex, UK.

Before she was a Postdoctoral Fellow for Gender, Poverty and Institutions at the International Water Management Institute (IWMI) in Kathmandu, Nepal, and led studies in inter- and transdisciplinary projects within the Consultative Group of International Agricultural Research (CGIAR) Program “Water, Land and Ecosystems” in India, Nepal and Bangladesh (2014-2017). For her PhD thesis, she conducted empirical research on Education for Sustainable Development in policy, textbooks and practice by examining geography teaching on water resources at secondary schools in Pune, India. Her book „Transformative Pedagogic Practice“ is published with Springer 2018.

Website

Contact

Riccarda Flemmer

Sie ist Postdoktorandin und Dozentin am Fachbereich Politikwissenschaft der Universität Hamburg und assoziierte Forscherin am German Institute of Global and Area Studies (GIGA).
Ihre aktuelle Forschung im zentralen Pazifik beschäftigt sich mit den Themen Klimawandelanpassung, Klimamobilität und Klimagerechtigkeit. Sie integriert postkoloniale Perspektiven und kritische Theorien in das Forschungsfeld Klimawandelanpassung. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Mensch-Umweltbeziehungen im Anthropozän, Flucht und Migration sowie EU-Grenzregime. Silja Klepp forscht vor allem in Fidschi und Kiribati sowie im Mittelmeerraum.

Francesca Rosignoli

Postdoctoral fellow of Political Science at Stockholm University (SU), member of the Environmental Justice Institute (EJI) and coordinator of EJ-ITALY, the first research group made up of women only focusing on Environmental Justice (EJ) in Italy. She is currently engaged in a research project on Environmental Justice and ‘Climate Refugees.’ The main goal is to operationalize EJ to overcoming the legal impasse concerning the lack of recognition of ‘Climate Refugees’ at the international level. She analyzes the topic through a multi-disciplinary lens, including law, philosophy, and political science. In doing so, she bridges a conceptual, legal, ethical, and political analysis of the phenomenon. Further, she is part of a Team project at SU called Environmental research in the human sciences area (cross-faculty activities- Humanities, Law, and Social Sciences – on environmental issues realized by a team of five postdoctoral researchers).

Sven Bergmann

Sven Bergmann ist Kulturanthropologe und arbeitet derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven, wo er für den Themenbereich Meer, Schiffe und Umwelt verantwortlich ist und das Interreg-Projekt „North Sea Wrecks“ über die Umweltauswirkungen von Munition im Meer koordiniert. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Problematisierung von Umweltauswirkungen neu auftauchender Objekte wie Mikroplastik oder toxischer Algenblüten im Zusammenhang von extensiver Aquakultur oder über den Transport von Arten mit Containerschiffen und durch Ballastwasser. Damit leistet seine Forschung einen Beitrag zu einer Anthropologie spekulativer Zukünfte, Temporalitäten und Ökologien, wobei er sich stets mit der Frage beschäftigt, wie sich um diese neu entstehenden Naturkulturen gesorgt werden kann – vor allem aus einer feministischen und postkolonialen Perspektive. Im Hinblick auf die spezifischen Räumlichkeiten und Zeitlichkeiten von Abfall, Verschmutzung und Toxizität in der marinen und maritimen Umwelt sind Fragen der Umweltgerechtigkeit und der „langsamen Gewalt“ in seiner Forschung immer wichtiger geworden.

Website

Contact / Contact

Robert Hafner

Mitglied des interdisziplinären FWF Zukunftskollegs „Exploring values-based modes of production and consumption in the corporate food regime” an der Universität Innsbruck. Sein Forschungsfokus liegt auf (i) Alternativen im WTO-zentrierten Nahrungsmittelsystem (unter Einbeziehung von Werten wie Solidarität und Vertrauen), (ii) Methodenentwicklung im Bereich der Viszeralität zur Verbindung traditioneller Methoden mit mehr-als-rationalen/multisensorischen Ansätzen, (iii) Re-Konzeptualisierung von Mensch-Umwelt-Beziehungen durch, trotz, und über Technologie hinaus. Empirische Beispiele sind die Soja-Agrobusiness-Expansion und sozial-ökologische Konflikte in NW Argentinien, online gärtnern und offline konsumieren, alternative Produzent_innen-Konsument_innen Beziehungen (z.B. CSA) und ihre Potentiale für sozial-ökologische Transformation. Robert Hafners Forschungsgebiete sind Südamerika (insb. Argentinien) und Zentraleuropa (insb. Österreich).

Webseite

Kontak / Kontakt

Barnbeck, Johanna

Creative Director

Jonas Hein

Hein, Jonas

Postdoktorand Soziale Dynamiken in Küsten- und Meeresgebieten

Jonas Hein ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, sowie assoziierter Wissenschaftler am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und im Sonderforschungsbereich 990 „Ökologische und sozioökonomische Funktionen tropischer Tieflandregenwald-Transformationssysteme“ der Universität Göttingen. Zurzeit arbeite ich zur sozialökologischen Transformation der Bucht von Jakarta und zur Fahrinnenanpassung der Elbe. Meine regionalen Schwerpunkte sind Indonesien, Norddeutschland und Kolumbien.

Weißermel, Sören

Sören Weißermel ist Humangeograph und Postdoktorand am Geographischen Institut der Universität Kiel. Interessenschwerpunkte sind Mensch-Umwelt-Beziehungen, Kritische Entwicklungsforschung, Stadtforschung und städtische Klimapolitik. In seinem Dissertationsprojekt beschäftigte er sich mit Prozessen der Enteignung und Prekarisierung marginalisierter und invisibilisierter Menschen und Lebensformen im Zusammenhang mit dem Bau des Kraftwerks Belo Monte (Brasilien) und ihrem Kampf um Anerkennung und (Umwelt-)Gerechtigkeit. In seinem aktuellen Projekt konzentriert er sich auf die sozialräumlichen Implikationen städtischer Klimapolitik in Städten des globalen Nordens.

Elena Zepharovich

Elena Zepharovich is a researcher at the Centre for Development and Environment at the University of Bern. She finished her PhD at University of Bern at the Institute of Geography. Before joining the CDE, she was working at Vienna University of Economics (WU) in the Department of Ecological Economics in the field of Education for Sustainable Development. Her current research focus lies on inequality, environmental justice, and deforestation in the Argentinean Chaco.

Links

Website

Irmak Ertör

Irmak Ertör is an assistant professor in the Ataturk Institute for Modern Turkish History, Bogazici University, Istanbul. Before her current position, she was working in the Institute of Environmental Science and Technology, Autonomous University of Barcelona (ICTA-UAB) as a post-doctoral researcher in the ERC-funded ENVJUSTICE project focusing on global fisheries conflicts and environmental justice. She holds a BS in Economics and an MA in Modern Turkish History from Bogazici University, Turkey. She has been a Marie Curie (ITN) early stage researcher of the ENTITLE project (European Network of Political Ecology) and completed her PhD on the „Political Ecology of Marine Finfish Aquaculture in Europe“ in ICTA, UAB. Currently, she is a member of the Cost Action on Ocean Governance and investigates socio-environmental conflicts and social movements of fisher communities, food sovereignty and environmental justice.

 

Links:

Political Ecology blog (of the former ENTITLE group)

Ataturk Institute for Modern Turkish History 

Contact

Benno Fladvad

Humangeograph und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der DFG-Kollegforschungsgruppe „Zukünfte der Nachhaltigkeit“ an der Universität Hamburg. Seiner Dissertation beschäftigte sich mit den politischen Geographien der Kämpfe um Ernährungssouveränität in Bolivien, in deren Rahmen er mehrmonatige Forschungsaufenthalte durchführte. Seine Hauptforschungsinteressen sind Politische Geographie, Politische Ökologie, Geographien der Nahrung/Ernährung, Geographien der Gerechtigkeit sowie Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen in konfligierenden Imaginationen von Nachhaltigkeit, Klimagerechtigkeit und geographische Perspektiven auf Demokratie im Anthropozän. Neben seinen akademischen Tätigkeiten arbeitete er für den WWF-Deutschland und den Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Sébastien Boillat

Senior Researcher in Integrative Geography at the University of Bern. His current research focuses on agroecological transitions in sub-Saharan Africa with a critical perspective and an emphasis on social justice aspects. His research has the overall objective of integrating social-ecological thinking and the idea of justice. This includes conceptual and empirical work looking at environmental justice issues in telecoupled social-ecological systems, the relevance of cognitive justice in environmental governance and ecosystem management, and resilience justice in relation with climate change, natural resource governance and rural smallholders in the Global South. His main research areas are in Latin America (Bolivia, Cuba, Brazil) and in sub-Sahran Africa (Senegal, Kenya).

Website

Contact

Simon Radtke

Simon Radtke studiert im Masterstudiengang Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Kiel und beschäftigt sich mit Fragen der Wohnungspolitik in Zeiten des Neoliberalismus und dem Recht auf Stadt / Recht auf Wohnen.

Mennathullah Mohamed Hendawy

Mennatullah is an urban planner and visual thinker who aims to inspire sustained and empowered urban development through communication towards a just socio-spatial and visual reality. Mennatullah have long been fascinated by the way knowledge, power, and (in)justice are manifested in and co-construct cities and the public sphere. She is currently a visiting scholar at Columbia university, research associate and PhD candidate at The Technical university of Berlin, an associated researcher at the Leibniz Institute for Research on Society and Space (IRS) in Erkner, Germany and an affiliated assistant lecturer at the department of urban planning and design in Ain Shams University in Cairo, Egypt.

She is moved by the exploration of ‘agency’, ‘justice’ and ‘assumptions’ within socio-spatial everyday encounters. She is interested in how to enable the vulnerable majority and how to develop communities in an integrated manner. She certainly practices urban planning, design and education as approaches to empowerment with an aim to cover the gap in theory building in contested urban contexts. As a multipotentialite interested in intersections, she deals with urban planning as a developmental multidisciplinary field.

She believes in the role of research in driving local development and national policies as well as the importance of transferring knowledge and systems between global north and south through win-win means. As she views learning and research as two-way cyclic processes, the impact she strives for is the growth of all the humans she meets along her journey. In particular, she is interested in experimental methodologies and participatory action research through which she aspires to take values into action by connecting justice and urban planning.

Links

Contact

Nele Matz-Lück

Inhaberin des Lehrstuhls für Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Völkerrecht, insbesondere Seerecht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Ko-Direktorin des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht. Mitglied des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ und seit November 2017 dessen Ko-Sprecherin. Adjunct professor an der Dalhousie University in Halifax, Kanada. Von 2013-2018 adjunct professor am K.G. Jebsen Centre for the Law of the Sea an der Arktischen Universität Norwegens, Tromsø. Mitglied des Landeverfassungsgerichts Schleswig-Holstein. Im Zentrum ihrer Forschungs- und Publikationstätigkeit stehen das internationale Seerecht und das Umweltvölkerrecht. Professor of public law with a focus on public international law including the law of the sea at Kiel University and co-director of the Walther Schücking Institute for International Law. Member of the Cluster of Excellency „Future Ocean“ and, since 2017, one of the co-speakers. Adjunct professorship at Dalhousie University in Halifax and was adjunct professor at the K.G. Jebsen Centre on the Law of the Sea at the Arctic University of Norway (Tromsø) from 2013 to 2018. Member of the Constitutional Court of Schleswig-Holstein. Her main areas of research focus on the law of the sea and international environmental law.

Klepp, Silja

Professorin für Humangeografie in Küsten- und Meeresgebieten

Ihre aktuelle Forschung im zentralen Pazifik beschäftigt sich mit den Themen Klimawandelanpassung, Klimamobilität und Klimagerechtigkeit. Sie integriert postkoloniale Perspektiven und kritische Theorien in das Forschungsfeld Klimawandelanpassung. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Mensch-Umweltbeziehungen im Anthropozän, Flucht und Migration sowie EU-Grenzregime. Silja Klepp forscht vor allem in Fidschi und Kiribati sowie im Mittelmeerraum.

Thomas Thaler

Der Schwerpunkt meiner Forschungsfragen liegen auf den Schnittstellen Klima, Umwelt und Ressourcen. Im Fokus stehen die Themen der sozialen Verletzbarkeit, der sozialen Gerechtigkeit, Anpassungsstrategien und Auswirkungen von politischen Entscheidungen für die Gesellschaft. Dabei befasse ich mich vor allem mit den Forschungsschwerpunkten zu Risikomanagement und Governance, wie z.B. Analyse von vertikalen und horizontalen Netzwerken lokaler Akteure und deren Steuerbarkeit von Umweltauswirkungen und -risiken.

Loading...